Heavy Strokes. Jan Schmidt and Nadine Fecht 21.04.2016 – 04.06.2016
Einladung
Einladung 1/11
Jan Schmidt, Ohne Titel (Halfpipe drawing), 2014, pencil on paper, 4 pieces, 36 x 26 cm each
Jan Schmidt, Ohne Titel (Halfpipe drawing), 2014, pencil on paper, 4 pieces, 36 x 26 cm each 2/11
Jan Schmidt, Ohne Titel, 2015, Ink on paper, 153 x 153 cm
Jan Schmidt, Ohne Titel, 2015, Ink on paper, 153 x 153 cm 3/11
Jan Schmidt, Ohne Titel, 2015, Ink on paper, 153 x 153 cm
Jan Schmidt, Ohne Titel, 2015, Ink on paper, 153 x 153 cm 4/11
Nadine Fecht, The Exit Series #13, 2016, 1200 Pens on paper, 110 x 70 cm
Nadine Fecht, The Exit Series #13, 2016, 1200 Pens on paper, 110 x 70 cm 5/11
Nadine Fecht, The Exit Series #4, 2013, 1200 Pens on paper, 110 x 70 cm
Nadine Fecht, The Exit Series #4, 2013, 1200 Pens on paper, 110 x 70 cm 6/11
Nadine Fecht, Jedes Kollektiv braucht eine Richtung, 2013 <br>(Installation Shot: Staatliche Museum Berlin, Kupferstichkabinett)<br>1805 Kugelschreiber auf Papier,  320 x 150 cm
Nadine Fecht, Jedes Kollektiv braucht eine Richtung, 2013
(Installation Shot: Staatliche Museum Berlin, Kupferstichkabinett)
1805 Kugelschreiber auf Papier, 320 x 150 cm 7/11
Installation shot, Jan Schmidt
Installation shot, Jan Schmidt 8/11
Installation shot, Jan Schmidt
Installation shot, Jan Schmidt 9/11
Installation shot, Jan Schmidt and Nadine Fecht
Installation shot, Jan Schmidt and Nadine Fecht 10/11
Installation shot, Nadine Fecht
Installation shot, Nadine Fecht 11/11

Zeitgleich zu Double Life eröffnet die Ausstellung Heavy Strokes in BraubachFive mit Arbeiten von Jan Schmidt (*1973, Wiesbaden) und Nadine Fecht (*1976, Mannheim). Schmidt arbeitet in fortlaufenden Serien, in denen er dem Wesen des jeweiligen Mediums auf den Grund zu gehen versucht, so Zeichnung, Skulptur oder Video. Das auf den ersten Blick von Klarheit und Reduktion bestimmte Erscheinungsbild täuscht, denn dahinter steht eine geradezu besessene Erforschung von Funktion, Form und des Zeitverlaufs.

Gegenübergestellt sind Werke von Nadine Fecht. In ihrer Arbeit steht die Zeichnung im Mittelpunkt. Mit einem überdimensionierten Block von fast zweitausend Kugelschreibern,  die feine,  parallele Linien und Strukturen als Spur auf dem Papier hinterlassen,  entstehen großformatige, kraftvolle Gesamtkompositionen. Dabei experimentiert Fecht immer wieder mit  dem sowohl im Entstehungsprozess vorhandenen als auch für die Betrachter nachvollziehbaren Spannungsverhältnis von fragiler Zeichnung und physischer Energie – das auch die Bohrmaschinenzeichnungen von Jan Schmidt kennzeichnet.

Die Ausstellung wurde zusammengestellt von Ludwig Seyfarth und Anita Beckers.

 

Jan Schmidt studierte an der Kunsthochschule Mainz und an der Städelschule in Frankfurt. Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes und Cité des Arts, Paris. Einzelausstellungen (Auswahl): Kunstverein Ludwigshafen; Museum Wiesbaden; Galerie Anita Beckers, Frankfurt, Kunstverein Konstanz; Städtische Galerie Delmenhorst mit Ane Mette Hol. Gruppenausstellungen (Auswahl): Kunstverein Wiesbaden; Kunsthalle Mainz, Staedelmuseum, Frankfurt; Museum Haus Esters, Haus Lange, Krefeld. Vorschau 2016: Martin-Gropius-Bau, Berlin; Kunstmuseum Bonn. Sammlungen (Auswahl): Kunsthalle Mannheim; Sammlung des Landes Rheinland-Pfalz; Staedelmuseum Grafischen Sammlung.

Nadine Fecht studierte Bildende Kunst an der Universität der Künste Berlin und Sprachen und Archäologische Zeichnung an der Humboldt Universität Berlin. Ihre großformatigen Zeichnungen und Installationen wurden unter anderem ausgestellt im Kupferstichkabinett SMB Berlin, Kunstverein Harburger Bahnhof und der Akademie der Künste Berlin. 2014 wurde ihr der Will Grohmann Preis der Akademie der Künste verliehen. Ihre Arbeiten sind zudem Teil öffentlicher Sammlungen wie der Hamburger Kunsthalle, Kupferstichkabinett Berlin, Berlinische Galerie, Neuer Berliner Kunst-verein und Kunstmuseum Basel.

 

Simultaneously to Double Life, we will open the exhibition Heavy Strokes with works by Jan Schmidt (*1973, Wiesbaden) and Nadine Fecht (*1976, Mannheim). The exhibition has been composed by Ludwig Seyfarth and Anita Beckers.

Schmidt works in continuing series in which he explores the very essence of the material; be it drawing, painting, sculpture or video. The, at first sight, clear and reduced appearance is deceiving. In reality, the works are an almost obsessive investigation into function, form and the course of time.

In juxtaposition are the pieces from Nadine Fecht. Her work places drawing in the focal point. Using almost two-thousand pens, which leave behind fine lines and structures on the paper, she creates large-format, powerful compositions. At the same time, Fecht experiments with the tension between fragile drawing and physical engery that is present from the beginning of the process and comprehensible for the viewer – also a characterisation the electric drill drawings from Jan Schmidt.

 

Jan Schmidt studied at the Kunsthochschule in Mainz and the Städelschule in Frankfurt. He recieved the Cité des Arts, Paris, and the Studienstiftung des deutschen Volkes scholarship. Solo exhibitions (selection): Kunstverein Ludwigshafen; Museum Wiesbaden; Galerie Anita Beckers, Frankfurt; Kunstverein Konstanz; Städtische Galerie Delmenhorst with Ane Mette Hol. Group exhibitions (selection): Kunstverein Wiesbaden; Kunsthalle Mainz, Staedelmuseum, Frankfurt; Museum Haus Esters, Haus Lange, Krefeld. Upcoming 2016: Martin-Gropius-Bau, Berlin; Kunstmuseum Bonn. Collections (selection): Kunsthalle Mannheim, Sammlung des Landes Rheinland-Pfalz, Staedelmuseum Grafischen Sammlung. 

Nadine Fecht studied visual art at the Universität der Künste, as well as language and archeologic drawing at the Humboldt Universität in Berlin. Her large-format drawings and installations have been exhibited in the Kupferstichkabinett SMB, Berlin; Kunstverein Hamburger Bahnhof and the Akademie der Künste, Berlin. In 2014, she was awarded the Will Grohmann Prize from the Akademie der Künste. Her work can also been seen in the collections of the Hamburger Kunsthalle, Kupferstichkabinett Berlin, Berlinische Galerie, Neuer Berliner Kunstverein and Kunstmuseum Basel.