Favorites III. Zeichnung & Gestaltung 07.09.2017 – 07.10.2017
Lena Ditlmann, 02.04.217 (1), 2017, Ink & polychromos on paper, 20 x 20 cm
Lena Ditlmann, 02.04.217 (1), 2017, Ink & polychromos on paper, 20 x 20 cm 1/7
Lena Ditlmann, 02.04.217 (5), 2017, Ink & polychromos on paper, 20 x 20 cm
Lena Ditlmann, 02.04.217 (5), 2017, Ink & polychromos on paper, 20 x 20 cm 2/7
Lena Ditlmann, 02.04.217 (3), 2017, Ink & polychromos on paper, 20 x 20 cm
Lena Ditlmann, 02.04.217 (3), 2017, Ink & polychromos on paper, 20 x 20 cm 3/7
Lena Ditlmann, 24.04.217 / NOON (1), 2017, Ink & polychromos on paper, 50 x 50 cm
Lena Ditlmann, 24.04.217 / NOON (1), 2017, Ink & polychromos on paper, 50 x 50 cm 4/7
Lena Ditlmann, 03.217 (1), 2017, Ink & polychromos on paper, 95 x 130 cm
Lena Ditlmann, 03.217 (1), 2017, Ink & polychromos on paper, 95 x 130 cm 5/7
Tapio Wirkkala, Bowl, 1951, Laminated birch wood, 3 x 37 x 19 cm
Tapio Wirkkala, Bowl, 1951, Laminated birch wood, 3 x 37 x 19 cm 6/7
Karl Blossfeldt, Photogravure, Wonders of Nature, ca. 1920s, 42 x 53 cm framed
Karl Blossfeldt, Photogravure, Wonders of Nature, ca. 1920s, 42 x 53 cm framed 7/7

Lena Ditlmann

FAVORITES III

Vernissage: 6. September 2017 von 19 – 21 Uhr
Ausstellungsdauer: 7. September – 7. Oktober 2017

Einführung in die Ausstellung: Prof. Dr. Christian Janecke, Hochschule für Gestaltung Offenbach

Zum zweijährigen Jubiläum der Kooperation zwischen Anita Beckers und Frank Landau und anlässlich des Saisonstarts der Frankfurter Galerien zeigen wir die dritte gemeinsame Ausstellung „FAVORITES III. Zeichnung & Gestaltung“.

Die in Frankfurt lebende Künstlerin Lena Ditlmann zeigt neue Zeichnungen und stellt diese in einen Dialog, mit speziell von ihr ausgewähltem Material aus der Sammlung Frank Landau.

Die abstrakten Motive der Zeichnungen von Lena Ditlmann bestehen aus feinen Linien, die auf dem Papier miteinander verwebt werden und an Formen der Natur erinnern. Lena Ditlmanns Fokus liegt dabei nicht auf der visuellen Imitation organischer Strukturen und Formen, vielmehr interessiert sich die Künstlerin für den systematischen Aufbau der Naturelemente. Dieser weist mathematische Qualitäten auf, die schon die Menschen des Altertums fasziniert haben und die als Urstruktur der Welt verstanden werden können. Indem Lena Ditlmann diese Eigenschaft als Gestaltungsmittel verwendet, konstruiert sie Gebilde, die an der Schwelle von sichtbarer/objektiver und unsichtbarer/subjektiver Welt oszillieren.

Die von Lena Ditlmann ausgewählten Stücke aus der Sammlung von Frank Landau sind vorwiegend im 20. Jahrhundert entstanden. Unter anderem wird ein Hinterhauptschmuck aus bemaltem Flechtwerk, eine Fotografie von Karl Blossfeldt und einer Schale von Tapio Wirkkala ausgestellt. Auch die Künstler aus dem angewandten Bereich erforschen und experimentieren mit Inhalten und Formen, die unbeschadet von Zeit ihre Gültigkeit behalten. Lena Ditlmann suchte Werke aus, die ähnliche Voraussetzungen haben, wie eingangs beschrieben. Damit erscheinen sie nicht nur als Exponate im Ausstellungsraum sondern dienen ihr auch als Gestaltungsgrundlage für ihre Arbeit.

Lena Ditlmann ist Absolventin der Hochschule für Gestaltung Offenbach. Zusätzlich hat sie zwei Jahre bei Professorin Judith Hopf an der Frankfurter Städelschule studiert.

__________________________

Lena Ditlmann

FAVORITES III

Vernissage on September 6, 2017 from 7 – 9 pm
Duration of exhibition: September 7th – October 7, 2017

The opening speech will be given by Prof. Dr. Christian Janecke, University of Art and Design, Offenbach

For the two year anniversary of the cooperation between Anita Beckers and Frank Landau and on the occasion of the Season Start of the Frankfurt galleries, will we show the third collective exhibition „FAVORITES III. Drawing & Design.“

The Frankfurt- based artist, Lena Ditlmann, will exhibit new drawings in dialogue with material she has chosen from the collection Frank Landau.

The abstract motifs of the drawings by Lena Ditlmann are comprised of fine lines that are tangled up with one another on the paper. They are reminiscent of nature. Lena Ditlmann’s focus, however, does not lie in the visual imitation of organic structures and forms. Instead, the artist is more interested in the systematic construction of natural elements. This recalls mathematical properties that have fascinated people of since ancient times and are understood as the primary structures of the world. By using these properties as a design medium, Lena Ditlmann constructs shapes that oscillate between the visible/objective and the invisible/subjective world.

The carefully chosen works from the collection Frank Landau are mostly from the 20th century. Among others, a head ornament made of painted wicker, a photograph from Karl Blossfeldt and a bowl by Tapio Wirkkala will be exhibited. The artists from an applied-art background’s research and experimentation with form and content have remained prevalent regardless of the time in which they were conceived. Lena Ditlmann picked objects whose properties reflect natural qualities. Thereby, they are not only exhibition pieces but also strengthen the design basis of her own work.

Lena Ditlmann is a graduate of the University of Art and Design, Offenbach. As well, she studied under Judith Hopf for two years at the Frankfurt Städel School.