Blink Sphere Christiane Feser / Sebastian Kuhn 08.06.2012 – 25.08.2012
Christiane Feser / Sebastian Kuhn
Christiane Feser / Sebastian Kuhn 1/21
Christiane Feser, Modell Konstrukt 52, 2011, 42 x 60 cm
Christiane Feser, Modell Konstrukt 52, 2011, 42 x 60 cm 2/21
Sebastian Kuhn, Display Devices V, 2011, 120 x 90 x 40 cm
Sebastian Kuhn, Display Devices V, 2011, 120 x 90 x 40 cm 3/21
Christiane Feser, Konstruktion 42, 2011, 42 x 30 cm
Christiane Feser, Konstruktion 42, 2011, 42 x 30 cm 4/21
Christiane Feser, Konstruktion 38, 2011, 42 x 30 cm
Christiane Feser, Konstruktion 38, 2011, 42 x 30 cm 5/21
Christiane Feser, Konstruktion 39, 2011, 60 x 42 cm
Christiane Feser, Konstruktion 39, 2011, 60 x 42 cm 6/21
Christiane Feser, Konstruktion 58, o. J., 60 x 42 cm
Christiane Feser, Konstruktion 58, o. J., 60 x 42 cm 7/21
Christiane Feser, Modell Konstrukt 30, o. J., 60 x 42 cm
Christiane Feser, Modell Konstrukt 30, o. J., 60 x 42 cm 8/21
Christiane Feser, Modell Konstrukt 52, o. J., 42 x 60 cm
Christiane Feser, Modell Konstrukt 52, o. J., 42 x 60 cm 9/21
Christiane Feser, Konstruktion 53, o. J., 60 x 42 cm
Christiane Feser, Konstruktion 53, o. J., 60 x 42 cm 10/21
Christiane Feser, Modell Konstrukt 55, o. J., 60 x 42 cm
Christiane Feser, Modell Konstrukt 55, o. J., 60 x 42 cm 11/21
Christiane Feser, Konstruktion 56, o. J., 60 x 42 cm
Christiane Feser, Konstruktion 56, o. J., 60 x 42 cm 12/21
Christiane Feser, Modell Konstrukt 59, o. J., 60 x 42 cm
Christiane Feser, Modell Konstrukt 59, o. J., 60 x 42 cm 13/21
Christiane Feser, Konstruktion 09, 2011, 48 x 33 cm
Christiane Feser, Konstruktion 09, 2011, 48 x 33 cm 14/21
Christiane Feser, Modell Konstrukt 49, 2011, 42 x 60cm
Christiane Feser, Modell Konstrukt 49, 2011, 42 x 60cm 15/21
Christiane Feser, Konstruktion 68, 2012, 118 x 84 cm
Christiane Feser, Konstruktion 68, 2012, 118 x 84 cm 16/21
Sebastian Kuhn, Trancendental Device for Sculpture Wold, 2012, 285 x 60 x 50 cm
Sebastian Kuhn, Trancendental Device for Sculpture Wold, 2012, 285 x 60 x 50 cm 17/21
Sebastian Kuhn, Peter Pan’s Crook, 2012, 300 x 300 x 250 cm
Sebastian Kuhn, Peter Pan’s Crook, 2012, 300 x 300 x 250 cm 18/21
Christiane Feser, Installationsansicht
Christiane Feser, Installationsansicht 19/21
Christiane Feser, Installationsansicht
Christiane Feser, Installationsansicht 20/21
Christiane Feser, Konstellation
Christiane Feser, Konstellation 21/21

Mit ihrer Serie Konstruktionen erforscht Christiane Feser (*1977, Würzburg) mit analogen Mitteln eine Grundbedingung von Fotografie: die zwangsläufige Reduktion der Dreidimensionalität auf ein zweidimensionales Blatt Papier und damit die gestörte Wiedergabe von erlebter Wirklichkeit im Medium Fotografie. Ihre Sujets aus Papier baut sie selbst und in erster Linie für den Zweck der fotografischen Aufnahme. Die Abzüge dieser fixierten Räumlichkeiten werden wiederum zur Grundlage weiterer plastischer Ergänzungen, die erneut abfotografiert und abgezogen werden. Ein Wechselspiel zwischen Produktion und Reproduktion entsteht. Doch am Ende verschmilzt alles zu einem Werk. Durch Fesers Integration von Zeichen des Prozesses findet das Einfangen von Zeit, eine der Faszinationen von Fotografie überhaupt, hier eine Erfüllung.

With her exceptional Constructions,  Christiane Feser (*1977, Würzburg) exclusively explores through analogue means the basic conditions of the photographic medium: the inevitable reduction of three-dimensionality on a two-dimensional sheet of paper and thus the impaired reproduction of reality through the medium of photography. Her subjects of paper are build primarily for the purpose of the photograph.The prints of these spatial premises are then turned into plastic compositions which are further photographed and re-organized. An interplay between production and reproduction occurs, blurring the meaning between an original and a copy. The capture of time, one of the main fascinations of photography, is fullfilled here through Feser’s explicit integration of the process.

Es sind altbekannte Elemente, oft Teile alltäglicher Gebrauchsgegenstände, die  Sebastian Kuhn (*1977, Krumbach) in seinen Plastiken verbaut. Dennoch wirken seine Skulpturen nicht wie von dieser Welt. Etwas Phantastisches haftet ihnen an. Kuhn bezieht sich immer wieder auf Altbekanntes und vollzieht dabei eine Gradwanderung zwischen Wiedererkennbarkeit und Verfremdung. Seine Plastiken und fiktionalen Raumerfahrungen regen dazu an, unsere als Selbstverständlichkeit empfundene Wirklichkeit zu hinterfragen und einen Blick über unseren gewohnten Horizont hinaus zu wagen. Kuhn holt so den Betrachter mitten ins Bild. Trotz oder gerade aufgrund einer erweiterten Auffassung von Skulptur zeigt er sich in den Grundlagen durchaus der klassischen Gestaltungstradition verhaftet.

Sebastian Kuhn (*1977, Krumbach) uses familiar elements, often part of everyday commodities, in order to build his sculptures. Nevertheless, they appear as if not from this world. There is something, in the widest sense of the word, phantasmagorical about them. Kuhn refers repeatedly to the well-known and accomplishes a narrow path between recognition and alienation. His sculptures and fictional space experiences encourages us to question our perceived reality and what we take for granted, and to take a closer look into our familiar horizon. Kuhn brings the viewer right into the picture. Despite or perhaps exactly because of this expanded notion of sculpture, it is evident that he is caught in the very foundations of classical sculptural tradition.